Archive for Juni, 2007

Bucht von Marmaris

Dienstag, Juni 26th, 2007
da unser yachthafen etwas ausserhalb von marmaris liegt, können wir die einrichtung eines bootsshuttles benutzen, der uns in den stadthafen bringt. die bucht von marmaris wurde auf einer seite aufgeschüttet, so dass es nur noch eine zufahrt in die bucht gibt.
hotels und yachthäfen bilden neben der stadt marmaris die uferzonen. in 20 minuten ist eine durchfahrt der bucht mit einem boot leicht möglich.
wir sahen eines der aida-schiffe.einige der passsagiere nutzten das freizeitangebot und radelten im konvoi durch die innenstadt.
bei über 40 grad hatten wir schon beim laufen probleme, wie wird es wohl den radlern ergangen sein?
am liebsten wäre es uns gewesen, bei einer wasserpfeife den tag zu geniesen. aber selbst dazu war es uns zu heiss.
beim prüfen der instrumente zeigte unser gps über 5.000sm über grund an. die erste schallmauer ist genommen. was werden uns wohl die nächsten 5.000 sm auf dem weg nach westen erwarten? ihr seid ja bei uns!

				

Marmaris – Troja

Samstag, Juni 23rd, 2007
wer hätte gedacht, dass troja in der türkey ist und nicht in griechenland- mal ehrlich?

nach der wiederum ruppigen überfahrt fanden wir nur sehr schwer bei diesigem wetter die einfahrt der bucht von marmaris.
hier ist das mekka der türkischen yachtszene. marina an marina in allen varianten sind hier zu finden. 2 marinas können bis zu 600 yachten in allen grössen aufnehmen. jede reparatur ist hier möglich. auch wenn die preise etwas höher sind als in antalya. dafür sind auch spezielle arbeiten möglich, da jede europäische firma hier vertreten ist. wir haben seid deutschland 7 mal unseren kühlschrank reparieren lassen und er geht bis heute nicht. unser mail an bord über kurzwelle wird wohl eine doktorarbeit. es streiten sich hard- und software in regelmässigern abständen. mal sehen, ob sami es hinkriegt. sami war bei dem erdbeben die einzige verbindung nach draussen. er hat alles, was ein amatuerfunker haben muss und hat grosse hilfe leisten können, als hier alles zusammengebrochen war.

jede stadt hat ihrem charm- so auch marmaris. grosse basare und die promenade am hafen sind die highligths.wir haben in einer seitengasse ein kleines restaurant gefunden, wo die gesamte familie zusammenhilft, wie zb. beim fladenbrotbacken. die jüngste tochter möchte gerne in deutschland arbeiten. das ist ihr traum. vielleicht geht er ja noch in erfüllung.


Fethiye

Freitag, Juni 22nd, 2007

fethiye liegt in einer romantischen bucht. immer wieder sieht man kleinere ankerbuchten. das kleine städtchen lebt von den touristen, die abends die basare besuchen oder die tagesausflügler nach ihrer tour durch den ort schlendern. uns überrascht die grosse marine. charterer an charterer sind im hafen vertreten. wir ankern neben der marina, da uns die gebühren zu hoch sind und wir die ämsigkeit dieser marina nicht erleben möchten.

als wir nachmittags den ankerplatz erreichten, waren wir froh über die geschützte buchct. der wind blies immer noch mit 6bft, aber die wellen waren nicht mehr so hoch. seid side haben wir wind und wellen fast immer von vorne. wir warten auf den nordwind und hoffentlich bleibt uns der meltemi(ein sehr unangenehmer nordwind oft in sturmstärke) erspart.

Mondscheinfahrt

Dienstag, Juni 19th, 2007
zum abschied hat unser nachbar freunde eingeladen und uns eine mondscheinfahrt geschenkt. wie üblich, wird auf den gülit-schiffen gesungen und getanzt. kapitän ahmet, sein helfer oman, unsere anderen nachbarn beiram und ali waren sehr nett.auf dem weg nach fethiye haben wir teilweise sehr versteckt, ankerbuchten angelaufen. je westlicher wir kamen, um so reizvoller wurde die landschaft. die ausflugsboote ankerten jeden abend in unsere nähe und
die passagiere genossen das baden und die landschaft.
in einer ankerbucht südwestlich von fethye besuchten wir ein restaurant.
fisch und lamm vom feinsten und das brot und gemüse aus eigener herstellung schmeckt sehr gut. wir sind froh, noch recht früh dran zu sein, die buchten sind ab juli nur so mit booten überfüllt und das kann richtig an die nerven gehen. ob die türkische gastfreundschaft dann noch genauso ist.
jetzt sind wir in fethiye und besuchen die altstadt. hier ist alles mehr europäisch und die landschaft grüner und die buchten sehr idyllisch.
nach 190 sm mit wind fast immer von vorne wünschen wir uns für die weiterfahrt besseres segelwetter. jetzt geht es immer nur noch fast immer in eine richtung- nach westen.
				

Side

Mittwoch, Juni 13th, 2007
side, ein wunderschönes touristenverseuchtes örtchen mit wunderschöner lage und antiken gebäuden, ist für viele besucher etwas besonderes.
dauergäste trauern der alten zeit hinterher und sind enttäuscht über die inzwischen fast brutale anmache der schlepper.
das hinterland nach alyana zeigt noch sehr viel ursprung und die tradition von gastfreundschaft und hilfsbereitschaft.
wir haben uns über den besuch aus deutschland sehr gefreut und können die mitgebrachten teile sehr gut gebrauchen.

ein segelbegeistertes ehepaar heinz und ute hat soni an bord zu einem schwätzchen eingeladen. wir haben unsere segelererlebnisse ausgetauscht. vielleicht sieht man sich ja irgendwo wieder. die welt wird immer kleiner.