Archive for April, 2010

Panama City

Sonntag, April 18th, 2010

Die Altstadt von Panama City wird renoviert und saniert nach dem Vorbild von Cartagena.
Trotz Schmutz und grosser Armut hat es uns die Stadt bewegt. Der Panamakanal ist die wichtigste Einnahmequelle und der grösste Arbeitgeber diese Landes.

Auf den Märkten und in den Geschäften kann man günstig einkaufen. Die grossen Shoppingcentren liegen ausserhalb. Dort ist alles teurer. Es verwundert, wie vielen Kuna-Indianern in ihren traditionellen Kleidern man überall begegnet. Wir verstehen jetzt die hohen Gebühren beim Besuch der San Blas Inseln.

In Balboa und Flamenco sind 2 Marinas, wo Segelschiffe ankern oder an der Mooring festmachen können. Der Weg ins Zentrum oder zu den Shoppingmalls ist für wenig Geld mit dem Bus oder Taxi zu erreichen.

Panamakanalpassage

Donnerstag, April 8th, 2010

In der Shelterbay Marina wird die Fee für die Kanaldurchfahrt gepolstert und die 4 50m langen Leinen an Bord genommen. Nachmittags kommen 3 Leinenmänner an Bord und die Fee verlegt sich zum Ankerfeld- die Fleets und wartet auf den Lotsen.
Abends um 1930h kommen die Lotsen mit dem Lotsenboot und verteilen sich auf 3 Segelyachten. Die Fee muss Center spielen und die etwas kleineren und leichteren Yachten werden vor der Schleuse längseits links und rechts an der Fee festgemacht. Hinter einem grossen Continerschiff motort die Fee das 3er Päckchen in die Gatunschleuse.
Nach 3 Schleusen und ca. 25m Höhe machen wir an einer Mooringtonne fest und übernachten auf dem Gatunsee. Dieses riesige Süsswasserbecken speichert das Wasser für die Schleusen.
Wir schlafen sehr unruhig, da die Affen au dem Regenwald fürchterlich brüllen.
Flusskrokodile bekommen wir nicht zu sehen.
Am nächsten Morgen um 0600h kommt der nächste Lotse an Bord und wir motoren zur anderen Seite. Nach 5h erreichen wir die Petro Miguel Schleuse. Hier wird wieder das Päckchen geschnürt und wir fahren vor einem riesigen Autotransporter in die Schleuse ein.
Die aussenliegenden Yachten werden jeweils hinten und vorne mit den langen Leinen an der Schleusenwand befestigt und die Leinenmänner müssen so fieren, dass unser Päckchen sich immer in der Schleusenmitte befindet.
Nach 40 min. sind die 3 Schleusen erledigt und wir haben jetzt den Pazifik betreten. Nach der Durchfahrt unter der Amerikabrücke ankern wir in der Nähe von Balboa und erledigen die restlichen Dinge, bevor es endgültig auf die andere Seite der Welt geht.

La Perlas Inseln, Panama

Montag, April 5th, 2010

Die La Perlas Inseln liegen im Pazifik, ca. 30sm südlich von Panama.
Wir besuchen die Inseln Condadora und Casaya.
Isla Condadora ist mit dem kleinen Regionalflughafen sehr touristisch ausgerichtet.
Islal Casaya ist fast unbewohnt, bietet aber eine geschützte Ankerbucht. Wir erkunden mit dem Dinghi Umgebung. Der dichte Bewuchs verhindert einen Gang ins innere der Insel.
Die südlich gelegene Hauptinsel Isla Ray passieren wir westlich auf dem Weg zu den Galapagosinseln