Panamakanalpassage

In der Shelterbay Marina wird die Fee für die Kanaldurchfahrt gepolstert und die 4 50m langen Leinen an Bord genommen. Nachmittags kommen 3 Leinenmänner an Bord und die Fee verlegt sich zum Ankerfeld- die Fleets und wartet auf den Lotsen.
Abends um 1930h kommen die Lotsen mit dem Lotsenboot und verteilen sich auf 3 Segelyachten. Die Fee muss Center spielen und die etwas kleineren und leichteren Yachten werden vor der Schleuse längseits links und rechts an der Fee festgemacht. Hinter einem grossen Continerschiff motort die Fee das 3er Päckchen in die Gatunschleuse.
Nach 3 Schleusen und ca. 25m Höhe machen wir an einer Mooringtonne fest und übernachten auf dem Gatunsee. Dieses riesige Süsswasserbecken speichert das Wasser für die Schleusen.
Wir schlafen sehr unruhig, da die Affen au dem Regenwald fürchterlich brüllen.
Flusskrokodile bekommen wir nicht zu sehen.
Am nächsten Morgen um 0600h kommt der nächste Lotse an Bord und wir motoren zur anderen Seite. Nach 5h erreichen wir die Petro Miguel Schleuse. Hier wird wieder das Päckchen geschnürt und wir fahren vor einem riesigen Autotransporter in die Schleuse ein.
Die aussenliegenden Yachten werden jeweils hinten und vorne mit den langen Leinen an der Schleusenwand befestigt und die Leinenmänner müssen so fieren, dass unser Päckchen sich immer in der Schleusenmitte befindet.
Nach 40 min. sind die 3 Schleusen erledigt und wir haben jetzt den Pazifik betreten. Nach der Durchfahrt unter der Amerikabrücke ankern wir in der Nähe von Balboa und erledigen die restlichen Dinge, bevor es endgültig auf die andere Seite der Welt geht.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.